Gedenken in 2G

Es war der Stadtkapelle eine besondere Ehre, den ökumenischen Gottesdienst zum Volkstrauertag musikalisch zu begleiten. Im Vorfeld stand allerdings die Frage: wie kann so etwas unter den aktuellen Corona-Bedingungen überhaupt stattfinden? Wir möchten daher kurz einen kleinen Einblick geben, denn es bedarf hier einiges an Aufwand. Kirche und Verein haben im Vorfeld streng abgewägt, wie das Verbreitungs-Risiko stark eingeschränkt werden kann. Es wurde entschieden, ausschließlich 2G (geimpft oder genesen) zuzulassen, zusätzlich sollte jede*r Musiker*in zu Hause einen Schnelltest durchführen. Zudem ist die Kapelle nur mit der halben Stärke angetreten, 20 Musiker*innen konnten im Chorraum mit gutem Abstand musizieren. Zwischen den Liedern hat jede*r sofort eine Maske aufgezogen. Somit sind wir überzeugt, alles Mögliche getan zu haben, damit dieser Tag des Gedenkens an die Opfer von Krieg und Gewalt dennoch einen würdigen Rahmen bekommen konnte. Und so war es dann auch. Die Auswahl der Stücke war eine respektvolle Mischung aus getragenen Hymnen und Liedern, stimmte jedoch auch hoffnungsvoll und füllte den Kirchenraum mit der erhofften respektvoll feierlichen Atmosphäre.

WW